Le Boudoir de Marie-Antoinette

Prenons une tasse de thé dans les jardins du Petit Trianon
 
AccueilAccueil  PortailPortail  RechercherRechercher  Dernières imagesDernières images  S'enregistrerS'enregistrer  Connexion  
Le Deal du moment :
Jeux, jouets et Lego : le deuxième à ...
Voir le deal

 

 Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine

Aller en bas 
AuteurMessage
pimprenelle

pimprenelle


Nombre de messages : 40553
Date d'inscription : 23/05/2007

Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine Empty
MessageSujet: Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine   Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine Icon_minitimeDim 20 Avr - 15:58

A l'Albertina de Vienne se tient pour le moment une exposition intitulée Die Gründung der Albertina. Zwischen Dürer und Napoleon. Les grands collectionneurs Albert et Marie Christine y trouvent tout naturellement leur place.

14. März - 29. Juni 2014

Die Ausstellung Herzog Albert von Sachsen-Teschen. Ein Leben zwischen Dürer und Napoleon zeigt rund 200 hochkarätige Meisterwerke aus der Sammlung der Albertina im Kontext der wechselvollen und spannenden Lebensgeschichte ihrer Gründer – Herzog Albert von Sachen Teschen und Erzherzogin Marie Christine. Die großangelegte Präsentation vereint die Highlights der Sammlung – von Michelangelo über Rembrandt und Rubens bis Caspar David Friedrich. Auch das Herzstück der Albertina, Dürers berühmter Feldhase kann nach zehn Jahren Schonfrist in dieser Schau dem interessierten Publikum erstmals wieder zugänglich gemacht werden.

Die Zeitspanne, die die großangelegte Ausstellung dokumentiert, reicht von 1738 bis 1822: Vom Zeitalter des höfischen Barock unter Maria Theresia und der Aufklärung unter Joseph II., über die Vormoderne und den Revolutionsjahren in Amerika und Europa bis zum biedermeierlichen Vormärz nach dem Wiener Kongress. Die Lebensstationen der Sammlungsgründer - Herzog Albert von Sachsen-Teschen und Erzherzogin Marie Christine - präsentieren mit Dresden, Rom, Paris, Brüssel und Wien die führenden Zentren der Kunst und Politik und geben dabei Einblick in die vielschichtigen Netzwerke von Sammlern und Kunsthändlern, das feudale Leben des europäischen Hochadels sowie die politische sowie geistige Neuorientierung unter den Prämissen der Aufklärung.

http://events.wien.info/de/cjm/die-grundung-der-albertina-zwischen-durer-und-napoleon/


Mimi und Berti
Immer diese Habsburger: „Die Gründung der Albertina“ lockt mit Dürers Hasen und erzählt die Geschichte des Herzogs Albert.



Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine Wien_110
Bild: Albertina Wien


Man muss sich Wien nicht über die Mottenkiste nähern, auch wenn sich oft der Eindruck einstellt, dort sei noch immer vieles wie in der höfischen Gesellschaft strukturiert. Die Habsburger einfach ignorieren, das ist kaum möglich. Die Geschichte ist überall präsent. Und bietet auch schöne Episoden. etwa die von Mimi und Berti: von Erzherzogin Marie-Christine und ihrem Mann Herzog Albert von Sachsen-Teschen.
Deren Leben und Wirken dokumentiert nun eindrucksvoll die kulturhistorische Ausstellung „Zwischen Dürer und Napoleon. Die Gründung der Albertina“ in der Wiener Albertina.
Die Lieblingstochter
Herzog Albert heiratete 1766 Marie-Christine. Sie war die Lieblingstochter von Kaiserin Maria Theresia und das einzige von 16 Kindern, dem eine Liebesheirat gewährt wurde, ja, für deren Zustandekommen die Kaiserin sogar intrigierte. Nach Jahren der Statthalterschaft in Ungarn und den Österreichischen Niederlanden flüchtete das Paar 1792 vor den Revolutionskriegen nach Wien und ließ sich im Palais auf der Augustinerbastei nieder.
Dieses Palais ist das heutige nach Herzog Albert benannte Museum Albertina – ein Touristenmagnet, gegenüber einem anderen Touristenmagneten gelegen, Alfred Hrdlickas „Mahnmal gegen Krieg und Faschismus“.
Albert von Sachsen-Teschen nutzte den Reichtum seiner Frau Marie-Christine, um bis zu seinem Tod im Jahre 1822 eine bedeutende Sammlung von 14.000 Zeichnungen und 200.000 druckgrafischen Blättern aufzubauen, die er testamentarisch zum Fideikommiss erklärte, um sie für die Nachwelt zu retten. Seine Sammlung bildet den Kernbestand der Albertina. Nun werden hier erstmals etwa 150 Highlights aus Alberts Sammlung präsentiert.



pour lire la suite de l'article, retrouver Dürer et Jérôme Bosch, c'est ici:
http://www.taz.de/Ausstellung-ueber-die-Wiener-Albertina/!136940/

_________________
rien que la mort peut me faire cesser de vous aimer
Revenir en haut Aller en bas
 
Expo à l'Albertina de Vienne: Albert et Marie Christine
Revenir en haut 
Page 1 sur 1
 Sujets similaires
-
» 19 avril 1770: Marie-Antoinette se marie, par procuration à l’église des Augustins à Vienne
» Vienne
» août 1786: Fêtes au Petit Trianon pour le voyage de l'Archiduchesse Marie Christine, Gouvernante des Pays Bas et soeur de Marie Antoinette
» Portrait de Marie Antoinette ou de Marie Christine?
» Marie Antoinette par Albert Anker

Permission de ce forum:Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Le Boudoir de Marie-Antoinette :: Endroits liés à Marie-Antoinette :: Vienne-
Sauter vers: